· 

500 Follower auf instagram

Wie alles Begann: Eine Retrospektive

Vielleicht ein bisschen spät, erfuhr ich 2017 auf dem Podcast von Johanna Fritz zum ersten Mal von Instagram. Sogleich wollte ich es ausprobieren und nahm mein Handy zur Hand...ja wohl gemerkt mein Handy nicht mein Smartphone! Schon gelacht? Nein? Okay, für Diejenigen, die sich mit Instagram  nicht auskennen sei gesagt, dass Instagram nur auf dem Smartphone funktioniert. Ich legte mein Handy also enttäuscht zur Seite und dachte, dass ich nur nicht mit der Technik umgehen könne, lol. Erst musste ich mein Handy, ganz blöd, im Flugzeug verlieren bis auch ich im Dezember 2017 in die Smartphone-Ära starten konnte. Und ratet mal, was ich als erstes ausprobiert habe?

(Mein erstes Bild auf Instagram, mit dem Smartphone aus dem Skizzenbuch abfotografiert, unbearbeitet)


Und nun?

Und siehe da Instagram funktionierte sofort. Nur was soll ich hier nur machen? War mein nächster Gedanke...ich sehe ja nichts...ich kann gar nicht richtig suchen, wie man es gewohnt ist,.. grrr. Naja, ich hatte ja Johanna Fritz als Anhaltspunkt, also schaute ich bei ihr und siehe da ihre #365doodleswithjohannafritz Challenge lief in die Endrunde. Da stieg ich also gleich ein und bekam meine ersten Likes. Ich konnte sehen, was andere zu den gleichen Themen zeichnen, kommentieren und Liken...das war ein Spaß...endlich war ich nicht mehr so allein am Zeichentisch. Die Challenge war ja bald zu Ende...doch da entdeckte ich gleich die Nächste (#einefarbereicht von Anne Kubik und Gorana Guiboud war das) und so ging es eine Weile weiter. Von einer Challenge zur nächsten und dabei habe ich nicht nur gezeichnet sondern auch viele andere Kollegen auf instagram kennengelernt. Man hat gegenseitig seine Beiträge geliked und "sich gegenseitig über den Weg gezeichnet".

 

 


Puzzlefeed

Im Juli 2018, also nach ungefähr einem halben Jahr, erreichte ich so die 200 Follower. Ich probierte mit verschiedenen Looks, erst fotografierte ich mein Skizzenbuch nebst Stiften und dann probierte ich ein Puzzlefeed aus, also ein Feedlook, wo sich die einzelnen Posts überschneiden und es im Feed zum Gesamtbild wird.

Netzwerken

Im März 2020 hatte ich dann 400 Follower, ich glaube dafür hätte ich einen Preis für langsames Wachstum verdient. Ich nahm dann (unbeabsichtigt) an Kursen und Challenges teil, die eine größere Reichweite hatten und so kam ich dann im Dezember 2020 auf 500 Follower. Das war der Startschuss für mich endlich eine eigene Challenge zu starten. Mir kam die Inspiration sowieso und die Followerazahl und der bevorstehende Jahreswechsel waren dann auch ein guter Anlass.


Was kommt jetzt?

Und nun wird es erst richtig spannend...bis hierher war alles nur Spaß! Ich bin sehr gespannt, ob mir diese Challenge mehr Reichweite und Follower bringt und meine Community wächst. Sie hat jedenfalls schon ganz gut angefangen.

Und übrigens: Lisa Feibube hat mich zum Thema Instagram interviewt:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0